Inhalt

"1.000 Schritte - 80 Emotionen": kompakt und bunt präsentiert sich ein vielfältiges Angebot auf kurzen Wegen  - Über 300 inhabergeführte Fachgeschäfte aller Branchen. Der Marktplatz gilt als einer der schönsten Süddeutschlands. Hier ist die Mitte, das Herz der Stadt, charmant und lebendig mit anheimelnder Überschaubarkeit: Man kennt sich.

Aufgrund der aktuellen Lage sind die Geschäfte in Biberach geschlossen - aber trotzdem weiterhin für Sie da! Auf der Internetseite der Werbegemeinschaft Biberach finden Sie aktuelle Öffnungszeiten oder besonderen Serviceleistungen, die für Sie angeboten werden. Auch die Schwäbische Zeitung hat ein Portal kreiert, auf dem Einzelhändler Ihren Service wie auch private Menschen ihre Hilfe anbieten.

Biberach - die Stadt mit dem sympathischen Service

  • Bequem parken - in den städtischen Parkhäusern ist die erste Stunde kostenfrei
  • Nette Toilette - die "freundlichen Örtchen" in Gastronomiebetrieben und städtischen Einrichtungen.
  • Schirm, Charme, Biberach - Ein Leihschirm für 10 € Pfand: behalten, verschenken oder zurückgeben.
  • Barrierefreies Stadterlebnis - Geschäfte mit besonderem Service oder barrierefreiem Zugang für Rollifahrer und Kinderwagen.
  • Kostenloses WLAN - in der Innenstadt im Bereich Marktplatz, Schranne, Teile des Holzmarktes, Stadthalle, Stadtgarten.

Märkte - Tradition, Treffpunkt, Regionalität

Am Mittwoch- und Samstagvormittag herrscht reges Treiben auf dem Biberacher Wochenmarkt - einem der schönsten Wochenmärkte der Region. Neben frischem Obst und Gemüse direkt vom Erzeuger, gibt es regionale Feinkostdelikatessen, Blumen, Handwerkserzeugnisse, Wurst und Käse aus der bäuerlichen Hofwirtschaft und natürlich Dünnete - die oberschwäbische Pizzavariante.

Markttradition bis weit ins Mittelalter

Lange Markttradition

Die Markttradition reicht weit bis ins Mittelalter zurück. Biberach, weit über 800 Jahre alt, war jahrhundertelang eine wichtige Handels- und Marktstadt. Da die Stadt als Zentrum einer sonst überwiegend landwirtschaftlich orientierten Umgebung galt, hatte die damalige Reichsstadt schon früh eine große Bedeutung als Marktort. Handelszüge brachten Waren wie Korn, Salz und Wein. Selbst hergestelltes Handwerk wie Tuch, Leder und Lebensmittel wurden ebenso verkauft. Dafür gab es Spezialmärkte wie etwa den Viehmarkt, Saumarkt und Holzmarkt. Außer dem Marktplatz haben diese Plätze ihre einstige Funktion verloren.

Vier Jahrmärkte

Neben dem Wochenmarkt finden heute noch vier Jahrmärkte – Fastenmarkt, Pfingstmarkt, Michaelimarkt und Martinimarkt – jedes Jahr auf dem Marktplatz statt. Historische Traditionen sind im Biberacher Martkwesen lebendig. Wie schon vor Jahrhunderten, als die Landbevölkerung sich auf den traditionellen Märkten mit Wäsche und Hausrat eindeckte, sind auch heute noch vorwiegend Bekleidung, Haushaltwaren, Töpferwaren, Putzmittel, Kurzwaren und Spielzeug zu finden. Dekomaterialien, Taschen und Produkte aus dem Kunstgewerbe runden das Angebot ab. Kinder freuen sich über gebrannte Mandeln und das Kinderkarussell.

Termine der Wochen- und Jahrmärkte wie auch der Flohmärkte in Biberach sind unter Veranstaltungen zu finden.