Inhalt

Zu Fuß rund um Biberach

Ein kurzer Spaziergang, eine große Wanderung oder eine Nordic-Walking-Tour: Biberach lässt sich auf vielen Wegen zu Fuß erkunden.

Ob eine kleine Runde durch den Burrenwald, den Herzweg über den Jordanberg oder ein Stück auf dem Jakobsweg durchs Wolfental: Wald- und Wiesenwege laden Spaziergänger und Sportler ein, die Umgebung rund um Biberach zu entdecken. Und wer das Grün in der Stadt sucht, folgt dem Naturkundepfad vom Ratzengraben über den Gigelberg hinauf zum Lindele.

Wandertipps "Zu Fuß rund um Biberach"

Wir haben 11 Touren für Sie zusammengestellt, auf denen Sie die abwechslungsreiche, oberschwäbische Landschaft mit Wäldern und Wiesen, Seen und Mooren, genießen können. Mithilfe der übersichtlichen Karte, die bequem in den Rucksack passt, wissen Sie immer, wo es langgeht.

Zwei Wanderungen in und um Biberach sowie zahlreiche weitere Wandertipps aus der Umgebung bietet der Wanderführer der Ferienregion Rund um den Bussen

Wenn Sie an einer geführten Wanderung rund um Biberach interessiert sind, finden Sie beim Schwäbische Albverein e. V., Ortsgruppe Biberach, ein passendes Angebot. 


Jakobusweg

Der Jakobusweg führt auch durch Oberschwaben - von Ulm über Biberach bis nach Konstanz. Den "Biberacher Stempel" für den Pilgerausweis erhält man an der Tourist-Information im Rathaus, im Museum Biberach oder in der Sakristei der Stadtpfarrkirche St. Martin. Weitere Informationen über den "Camino de Santiago" durch Oberschwaben gibt es auf der Internetpräsenz von Oberschwaben Tourismus.

Martinusweg

Neben dem Jakobusweg ist Biberach auch Station des Martinusweg der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Das Wegenetz umfasst ingesamt fast 1.200 Kilometer. Einheitliches Wegzeichen auf dem Martinusweg ist das Symbol eines schmalen gelben Kreuzes auf dunkelrotem Grund. Weitere Informationen zum Wegverlauf des Hauptweges sowie den vier weiteren regionalen Martinuswegen gibt es auf www.martinuswege.de.

Spazier- und Wanderwege rund um Biberach

Die Biber-Wanderwege - Rundwanderwege durch die Teilorte Biberachs

Biber-Wanderweg Mettenberg

Teilort Mettenberg


Biber-Wanderweg Ringschnait

Teilort Ringschnait

Biber-Wanderweg Rißegg-Rindenmoos

Wertschöpfung und Respekt gegenüber der Natur, Realitätssinn und mutige Innovationen sind die Signale der Zukunft. Die große Kreisstadt Biberach an der Riss setzt „klein.stark.oberschwäbisch“ kontinuierlich neue Impulse. Zugleich gibt der Wandel in der Landwirtschaft immer mehr Menschen die Gelegenheit, hier ihren Lebensmittelpunkt zu finden. Neubaugebiete ermöglichen ländliches Wohnen mit kurzen Wegen in die Stadt.

Rißegg-Rindenmoos mit seinen aktuell rund 2500 Einwohnern ist dabei der größte der vier Teilorte Biberachs. Rißegg wurde im Jahr 1128 erstmals als „Rüsseck“ urkundlich erwähnt. Das Wappen beschreibt ein in Gold aufgerichteter rotbewehrter und rotbezungter schwarzer Bär, mit der rechten Vorderpranke hält er einen bewurzelten roten Lilienstab.

2022 wurde das Dorfgemeinschaftshaus mit einem Bauvolumen von rund 4 Millionen Euro eröffnet. Das Haus in Rißegg und die alte Schule in Rindenmoos sind der sympathische Ausdruck der Lebendigkeit des dörflichen Lebens. Der Rundwanderweg, im Rahmen der Heimattage 2023 ins Leben gerufen, soll die Vielfältigkeit der Ortschaft sowie den landschaftlichen Reiz näher bringen. Informationstafeln am Wegesrand begleiten Sie auf dieser Erkundungstour.

Mittelschwere Route


Biber-Wanderweg Stafflangen

Teilort Stafflangen


Außerdem finden Sie in der Wanderkarte die folgenden Touren:

Tour 1: Das Mühlenrad im Verborgenen

Ausgangspunkt: Bahnhof Biberach
Streckenlänge: etwa 9,82 km
Steigung:  etwa 100 Meter Steigung

Biberach ist Mitglied der Mühlenstraße Oberschwaben. Wer entdeckt das alte Wasserrad auf dieser Tour? Der Weg führt an der Riß entlang nach Birkendorf. Nach einem kurzen, herzhaften Anstieg durch den Wald in Richtung Mettenberg heißt es tief durchatmen und den freien Blick ins nördliche Rißtal genießen. Durch den Ortsteil Mettenberg wandert man über Felder und Wiesen wieder Richtung Biberach.

GPX-Datei: Das Mühlenrad im Verborgenen


Tour 2: Naturkundepfad

Ausgangspunkt: Bahnhof Biberach
Streckenlänge: etwa 5,70 km
Wegqualität: geteerte bzw. gepflasterte Wege; etwa 70 Meter Steigung

„Spazierensehen“ ist das Motto des Naturkundepfades durch Biberach. Mit Hilfe von Schautafeln öffnet er die Augen für die Geheimnisse der Lebensräume von Fließgewässern, von Streuobstwiesen und so ganz nebenbei erfährt man noch höchst Interessantes über die heimische Vogelwelt, die Geologie und vielem mehr.

Faszinierende Ausblicke gibt es von mehreren Aussichtspunkten: von der Schillerhöhe über die Altstadt bis ins Rißtal und bei guter Fernsicht vom Aussichtpunkt Lindele das Alpenpanorama. An der Wielandstraße endet der Naturkundepfad und dessen Beschilderung.
Die hier abgebildete Route führt weiter durch die historische Innenstadt Biberachs, vorbei am Marktplatz, an der Stadtpfarrkirche und dem Museum Biberach.

GPX-Datei: Naturkundepfad Biberach

 

Tour 3: Auf den Jordanberg

Ausgangspunkt: Bahnhof Biberach
Streckenlänge: etwa 10,3 km
Wegqualität: geteerte Wege, Wald-, Wiesen- und Feldwege; stramme Anstiege von etwa 130 Meter

Der Anstieg auf den Jordanberg ist zwar recht anstrengend, aber ein kühles Kneippbecken beim Jordanbad hilft, heiß gelaufenen Füße für den Rückweg zu kühlen.

GPX-Datei: Sportliche Strecke Jordanberg


Tour 4: Mit Kindern was erleben 

Ausgangpunkt: Bahnhof Biberach
Streckenlänge: etwa 8,78 km
Wegequalität: geteerte bzw. geschotterte Wege, für Kinderwägen geeignet

Auf diesem Weg gibt es allerlei zum Entdecken und Ausprobieren. Unbedingt getestet werden muss der Spaß-Matsch-Faktor auf dem Wasserspielplatz Wolfental!

GPX-Datei: Mit Kindern was erleben


Tour 5: Auf der Südroute um Biberach herum

Ausgangspunkt: Bahnhof Biberach
Streckenlänge: etwa 8,49 km
Wegqualität: geteerte bzw. geschotterte Wege; etwa 70 Meter Steigung

Wassertiere, Enten, Blesshühner, Schwäne und Reiher begleiten einen auf dieser Route durch die südlichen Fluren Biberachs. Aufmerksame Wanderer finden streckenweise sogar Baumstämme mit dem typischen Biberverbiss. Am Schwarzen Bach entlang führt die Strecke in Richtung Jordanbad. Nach einem Anstieg von ca. 70 m erreicht man Rissegg. Weiter geht es in Richtung Rindenmoos. Durch das Mumpfental nähert man sich wieder dem Ausgangspunkt.

GPX-Datei: Südroute


Tour 6: Die kleine Burrenwaldrunde

Ausgangspunkt: Wanderparkplatz Burrenwald
Streckenlänge:
3,7 km
Wegqualität: 
gute Waldwege, etwa 50 Meter Steigung

Diese Route ist einer der Klassiker unter den verschiedenen möglichen Runden im Burrenwald. Vorbei am Kletterwald mit Abenteuerspielplatz und Grillplatz geht es durch den ruhigen Wald. Hier kann man gleich zu Beginn oder am Ende – egal ob mit Kindern oder ohne – eine gelungene Pause einlegen, oder noch aktiver werden und sich durch die Baumwipfel schwingen. Besonders an heißen Sommertagen ist die Route ein Genuss, denn man läuft unter schattenspendenden Laub- und Nadelbäumen.

GPX-Datei: Die kleine Burrenwaldrunde


Tour 7: Ein ausgedehnter Waldspaziergang 

Ausgangspunkt: Wanderparkplatz Burrenwald
Streckenlänge: je nach Weg zwischen 11 und 13 Kilometer
Wegequalität: gute Waldwege, ca. 130 Meter Steigung

Tipps: Spiel- und Grillplatz Burrenwald, Kletterwald Biberach

Eine Wanderung auf einer Variante von schattigen Waldwegen im Burrenwald und unverhofften Waldweihern. An der B312 kann sich für eine nördliche oder südliche Route entschieden werden – die südliche ist etwas länger. Belohnung für den Marsch: An zwei Aussichtspunkten öffnet sich ein herrlicher Blick auf die Schwäbische Alb.

GPX-Datei: Große Burrenwaldrunde


Tour 8: Waldweiher und Wiesental

Ausgangspunkt: Parkplatz beim "Gasthaus Burren"
Streckenlänge: etwa 4,81 km
Steigung: 40 Meter Steigung

Der Spaziergang führt vom Parkplatz der Wirtschaft „Zum Burren“ durch schattigen Mischwald um einen stillen, im Wald verborgenen Weiher herum. Über offene Wiesen wandert man am Waldrand entlang durch ein langgestrecktes, beschauliches Wiesental zurück zur Burrenwirtschaft. Dort kann man sich mit Kaffee und Kuchen oder einem Vesper belohnen.

GPX-Datei: Waldweiher und Wiesental


Tour 9: Nordic Walking im Burrenwald

Ausgangspunkt: Parkplatz bei den Sportstätten in Birkenhard
Streckenlänge: 5,73 km
Wegqualität: gute Waldwege, etwa 60 Meter Steigung

Sie mögen es sportlich? Für das flotte Gehen mit den Stöcken gibt es eine extra ausgeschilderte Route für Nordic Walking, die in Birkenhard beginnt. Mit 5,73 km Länge und 60 Höhenmetern stellt das effektive Wandern auf diesem Rundweg etwa mittlere Anforderungen an die Kondition. Auf gut präparierten Wegen durch den Burrenwald führt die Strecke die letzten beiden Kilometer auf demselben Weg nach Birkenhard zurück.

GPX-Dateien: Nordic Walking im Burrenwald


Tour 10: Zum Aussichtpunkt Laurentius-Kapelle

Ausgangspunkt: Wanderparkplatz Rindenmoos
Streckenlänge: etwa 5,70 Kilometer
Wegequalität: überwiegend Waldwege, nach der Laurentius-Kapelle ein Streckenabschnitt auf einem geteerten bzw. geschotterten Gemeindeverbindungsweg

Tritt man aus dem Rindenmooser Wals in Richtung Degernau, gelangt man zur Laurentius-Kapelle. Weit öffnet sich dort der Blick und man genießt eine herrliche Aussicht über ein charakteristische Stück Oberschwaben mit den typischen "Hügele und Bückele". Bei gutem Wetter wird man mit einer Sicht bis zu den Alpen belohnt.

GPX-Datei: Zum Aussichtspunkt Laurentius-Kapelle


Tour 11: Ein kleiner Rundkurs im Rindenmooser Wald

Ausgangspunkt: Wanderparkplatz Rindenmooser Wald
Streckenlänge: 3,50 km
Wegqualität: Waldwege, etwa 20 Meter Steigungen

Diese Runde durch den Rindenmooser Wald ist ein schöner kleiner Spaziergang. Sie kann auch als NordicWalking-Runde genutzt werden und ist so eine weitere Variante für Freunde des effektiven Wanderns mit Stöcken. Egal, wie man unterwegs ist: Es geht in einer ungestörten und schattigen Runde durch den Rindenmooser Wald und ein kurzes Stück am Feldrand entlang.

GPX-Dateien: Rundkurs Rindenmooser Wald


Tipp: Beste Aussichten

Spaziergänge mit besten Aussichten

Genießen Sie den einmaligen Ausblick von der Schillerhöhe über die Dächer Biberachs. Oder doch lieber Alpensicht auf dem "Lindele"? Beide Wege führen entlang des Naturkundepfads Biberach. In der gleichnamigen Broschüre finden Sie Informationen zu Flora und Fauna entlang des Weges.

Über den Stadtgarten zur Schillerhöhe

Eine wunderbare Aussicht haben Sie von der Schillerhöhe auf dem Gigelberg. Der schönste Weg nach oben beginnt am Stadtgarten. Mit dem Blütenmeer im Vordergrund und dem Weißen Turm dahinter stehen Sie vor dem Postkartenmotiv Biberachs. Durch den Garten gelangen Sie zum Weißen Turm, der jeden Samstag bei einem Historischen Stadtrundgang besichtigt werden kann. Unterhalb des Weißen Turms vorbei geht es immer stetig bergauf weiter bis zur Schillerhöhe. Von dem Aussichtspunkt unter einer alten Linde unweit des Gigelturms reicht der Blick bei gutem Wetter weit über die Dächer Biberachs. Ein Teil der alten Stadtmauer verbindet die Hochwacht, das ehemalige Nachtwächterquartier, und den Gigelturm. Durch das Tor der Hochwacht weiter über den Hirschgraben kommen Sie auf den Gigelberg, mit Spielplatz und grünen Wiesen zum Ausruhen.

Alpensicht auf dem Lindele

Die "Wielandlinde" sehen Sie bei einem Spaziergang zum Aussichtspunkt "Lindele". Sie können vom Gigelberg aus weiter die Gaisentalstraße bis zum Krummen Weg spazieren. Dort startet der Spaziergang über Streuobstwiesen zum "Lindele", mit sensationeller Aussicht über Biberach und bei Föhn bis zu den Alpen. Folgen Sie dem Weg bis zur Birkenharder Straße und Sie gelangen zur "Wielandlinde". Dort haben sich den Überlieferungen nach der Dichter und Denker Christoph Martin Wieland (1733 – 1813) aus Biberach und seine Cousine Sophie Gutermann (1730 – 1807) im Jahre 1750 verlobt. Sophie heiratete drei Jahre später den kurmainzischen Hofrat Georg Michael Frank von La Roche und wurde als Sophie von La Roche selbst zu einer bekannten Schriftstellerin. Sie hat aber 1750, so Wielands eigene Worte, wesentlich dazu beigetragen, dass er zum Dichter geworden ist.



Lieblingsplätze

Achtung geheim! - unsere Lieblingsplätze gibt es hier.